Merkel soll sich bei Erdogan für Kurdisch als Unterrichtssprache einsetzen

Immer wieder berichteten wir in diesem Blog über die kurdische Sprache, wie sehr sie unterdrückt und verfolgt wird – sicher muss in Deutschland mehr getan werden, damit türkische und kurdische Jugendliche besser integriert werden. Dafür setzt sich ja das Institut für kurdische Studien hier in Berlin ein. Die Frage, ob es Gymnasien für türkische Einwanderer geben soll, ist hinfällig – na klar muss das deutsche Bildungssystem ausgebaut werden, die PISA-Ergebnisse zeigen ja, wie undurchlässig und integrationsfeindlich das deutsche Bildungssystem ist.

Aber wie sieht es denn in der Türkei aus mit dem freien Zugang zu Bildung? Anlässlich des bevorstehenden Besuchs der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag forderten wir sie dazu auf, sich deutlich für die Einführung des Kurdischen als Unterrichtssprache im türkischen Kurdistan einzusetzen. „Es kann nicht sein, dass ein türkischer Ministerpräsident Gymnasien für türkische Einwanderer in Deutschland fordert und gleichzeitig im eigenen Land für 15 Millionen alteingesessene kurdische Bürger keine einzige Schule in deren Muttersprache zulässt“, erklärte unser GfbV-Bundesvorsitzende Tilman Zülch in Göttingen. „Und schließlich ist es unerträglich, dass kurdische Bürgermeister bis heute inhaftiert werden, wenn sie bei Amtshandlungen die Muttersprache ihrer Wähler verwenden.“

Merkel solle die Türkei dazu drängen, europäische Nationalitätenpolitik zu realisieren und dem Beispiel Spaniens zu folgen, sagte Zülch. Dort wurde in allen Schulen der Region Katalonien für deren sechs Millionen Einwohner das Katalanische als Unterrichtssprache oder Zweitsprache eingeführt. Die Charta der Regional- und Minderheitensprachen der Europäischen Union sieht den Schutz autochthoner, d.h. alteingesessener Sprachminderheiten vor. In Deutschland ist deshalb das Nord- und Saterfriesische im Nordosten des Landes, das Dänische in Südschleswig, das Sorbische in der Ober- und Niederlausitz sowie das Romanes der deutschen Sinti und Roma anerkannt. Ihre Schulen und Kulturinstitute werden öffentlich gefördert.

„Die in Deutschland lebenden fast 800.000 Kurden werden den Besuch der Bundeskanzlerin in der Türkei aufmerksam verfolgen“, sagte Zülch. Die Kurden werden seit dem Machtantritt Kemal Atatürks in ihrem Hauptsiedlungsgebiet im Südosten der Türkei unterdrückt oder verfolgt. Zeit, dass sich dies endlich ändert! Jede Unterstützung zählt….

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s