Vor Diktator Kadyrows Karren gespannt – Zum zweiten Besuch Gérard Depardieus in Tschetschenien

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu wurde bei seinem zweiten Besuch in Grosny am Abend des 24. Februar 2013 persönlich von dem tschetschenischen Präsident Ramzan Kadyrow auf dem Flughafen empfangen. Depardieu möge die offenen und herzlichen Menschen und ihre Tänze und plane einen Film in Grosny zu drehen, schmückte sich der Diktator auf seiner Internetseite mit dem Filmstar, der bisher öffentlich kein kritisches Wort über die katastrophale Menschenrechtslage in Tschetschenien verloren hat. Ein Großteil der schweren Menschenrechtsverletzungen muss direkt mit Ramzan Kadyrow in Verbindung gebracht werden.

Kadyrow ist verantwortlich für politische Auftragsmorde

Es soll eine Todesliste der politischen Gegner des Gewaltherrschers existieren, auf der 500 Namen stehen. Kadyrow ist verantwortlich für den Mord an der bekannten Menschenrechtsaktivistin, Natalja Estemirowa 2009, für Morde an politischen Gegnern in Moskau, Istanbul, Dubai, Wien und innerhalb Tschetschenien. Der Fall des im Januar 2009 auf offener Straße in Wien ermordeten Umar Israilov wurde in Österreich verhandelt und bekam dadurch mehr Öffentlichkeit. Das Wiener Straflandgericht bezeichnete in seinem Urteil vom 2.6.2011 das Verbrechen als „politischen Auftragsmord“ und stellte eindeutig fest, die Spur führe zu Kadyrow. Eine diesbezügliche Anfrage an die russische Regierung blieb jedoch unbeantwortet. Israilov hatte vor seinem Tod in einem Interview mit der New York Times Kadyrow direkt beschuldigt, ihn gefoltert zu haben, und diese Folter beschrieben. Er hatte deswegen auch vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof Klage eingereicht.

Kadyrow ist verantwortlich für die Atmosphäre von Angst, Willkür, Gewalt und Ohnmacht

Am Tag vor Depardieus Grosny-Besuch gedachten die Tschetschenen an die Deportation ihres gesamten Volkes am 23.2.1944 nach Zentralasien. Damals kam ein Drittel der Tschetschenen und Inguschen, die gemeinsam verschleppt wurden, ums Leben. Heute hört man von Tschetschenen, dass die Folgen der Kriege seit 1994 schlimmer seien als die Folgen der Deportation 1944. Kadyrow ist verantwortlich dafür, dass die Menschen in ständiger Angst vor Gewalt, Denunziation, willkürlicher Verhaftung und Ermordung leben. Allein in den zehn Tagen vom 15. bis 25. Februar 2013 sollen unbestätigten Quellen zufolge mindestens 26 Personen in Tschetschenien verhaftet worden sein. Sie werden verdächtigt, Kämpfer mit Nahrungsmitteln und Wasser versorgt zu haben.

Kadyrow ist verantwortlich für die extrem hohe Gewalt gegen Frauen und Mädchen.

Mit seiner Kampagne zur Islamisierung der Gesellschaft und zur Rückbesinnung auf „tschetschenische Werte“ sowie zahlreichen Aussprüchen, die Frauen eine Gleichberechtigung mit Männern nicht nur absprechen, sondern sie klar als Eigentum des Mannes definieren, hat Kadyrow der Gewalt gegen Frauen Tür und Tor geöffnet. Die Zahl an Ehrenmorden ist sehr hoch, wenn auch nur einzelne Fälle öffentlich werden. Häusliche Gewalt gegen Ehefrauen, Töchter oder Schwestern hat massiv zugenommen. Niemand kann die Betroffenen schützen. So wurde der GfbV z.B. über einen Fall berichtet, dass es zwischen Schwiegermutter und Schwiegertochter Streit gab. Als der Ehemann, der für einen der Sicherheitsdienste Kadyrows arbeitet, das erfuhr, erschoss er seine Frau. Es droht ihm aufgrund seiner Position kein Verfahren.

Kadyrow ist verantwortlich dafür, dass es keine freie Presse gibt

Ramzan Kadyrow, sein Vater Achmad Kadyrow und der russische Präsident Wladimir Putin sind allgegenwärtig in Tschetschenien. Kadyrow hat einen Personenkult um sich herum aufgebaut, wie man ihn nur aus Diktaturen kennt. Er ist omnipräsent im tschetschenischen Fernsehen und in den Zeitungen. Eine politische Opposition, freien Journalismus und kritische Fragen gibt es und darf es in Tschetschenien nicht geben. Immer noch ist ungeklärt, ob und inwiefern Kadyrow in den Mord an der prominenten Journalistin und Menschenrechtlerin Anna Politkowskaja verstrickt ist. Sie hatte ihn mehrfach scharf kritisiert und er hatte sie persönlich bedroht, wie später auch die Menschenrechtsaktivistin Natalja Estemirowa.

Kadyrow ist verantwortlich dafür, dass Menschenrechtsarbeit nur unter Lebensgefahr geleistet werden kann

Nach dem Mord an Natalja Estemirowa hat sich die wichtigste russische Menschenrechtsorganisation Memorial aus Tschetschenien zurückgezogen. Nun sind Mitarbeiter von Memorial und anderer Organisation in unregelmäßigen Abständen in Tschetschenien, um Menschenrechtsverletzungen zu dokumentieren und den Opfern zu helfen. Auch diese mobilen Teams werden immer wieder angegriffen, verunglimpft und bedroht. Tschetschenische Menschenrechtsorganisationen können kaum offene Menschenrechtsarbeit leisten, sondern konzentrieren sich auf humanitäre Aspekte und Unterstützung der Opfer. Sie dürfen der ausländischen Presse keine Interviews geben, sonst drohen Prozesse oder auch Verhaftung und Folter.

Kadyrow ist verantwortlich für Korruption und Ungerechtigkeit

Das System Kadyrow ist zutiefst korrupt. Der Aufbau der Hauptstadt Grosny war nur durch russische Gelder möglich. Auch heute hängt der Staatshaushalt zu 90 Prozent von Moskau ab. Während zu Zeiten des Baubooms in Grosny die Menschen dort Arbeit fanden, ist die Arbeitslosigkeit nun wieder massiv angestiegen. Wer ein Geschäft hat, muss einen Teil der Einkünfte in die „Stiftung Kadyrow“ einzahlen. In vielen Familien herrscht bittere Armut. Sie versuchen, sich mittels Pensionszahlungen, z.B. Kriegsversehrten-, Waisen- und Witwenrenten über Wasser zu halten. Kranke werden nicht ausreichend versorgt. Immer wieder berichten die Kadyrow-treuen Medien reißerisch darüber, dass der Präsident einer Familie oder einem kranken Kind ganz unbürokratisch geholfen habe. Das soll wohl darüber wegtäuschen, dass die weit verbreitete Korruption die Versorgung der Bürger verhindert. Es soll eine hohe Zahl an Krebserkrankungen gerade auch unter Kindern geben, über die nicht berichtet werden darf.

Gérard Depardieu läßt sich vom Diktator Ramzan Kadyrow vor seinen Karren spannen  – das ist der französischen Schauspielerlegende unwürdig!

 

 

Advertisements

2 Gedanken zu “Vor Diktator Kadyrows Karren gespannt – Zum zweiten Besuch Gérard Depardieus in Tschetschenien

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s