„Die Geister, die sie riefen“ – Die Türkei und ihr selbstgeschaffenes Monster ISIS

Nationale und internationale Presseschau

„Türkische Behörden unterstützen salafistische Terror-Kämpfer weit stärker als bisher bekannt.“ Mit diesen Worten sorgte das Nachrichtenmagazin Focus am Sonntag (6. Juli 2014) erneut für Aufruhr und Diskussion um die Rolle der Türkei beim Erstarken der Terrorgruppe ISIS. Doch Focus gibt an, Beweise aus Geheimdienstkreisen zu haben. So gebe es im Krankenhaus von Kilis „einen eigenen Trakt ausschließlich für Syrienkrieger. 30 bis 40 schwer verletzte Dschihadisten werden dort von türkischen Ärzten behandelt.“ Dass sich auch der deutsche Salafist und Rapper Denis Kuspert, alias Deso Dogg, und der hochrangige ISIS-Kommandeur Mazen Ebu Mohammed dort befinden, ist nach Angaben von Focus ebenfalls geheimdienstlich bestätigt. Nach der Behandlung könnten die Dschihadisten, so wie alle anderen Dschihadisten auch, ungehindert über die türkische Grenze in die Gefechtsgebiete zurückkehren.

Seit Anfang Juni 2014 dominieren die Attacken der Terrorgruppe und ihre erschreckende „Erfolgsgeschichte“ die Schlagzeilen. Mittlerweile haben die Salafisten in den besetzten Gebieten im Nord- und West-Irak sowie in weiten Teilen Syriens ein Kalifat ausgerufen und noch dazu ihren Namen geändert. Die Gruppe nennt sich nun „Islamischer Staat“ und macht damit unmissverständlich klar, dass sie sich zur Errichtung eines islamischen Gottesstaats längst nicht mehr auf Syrien und den Irak beschränkt.

Wie aber konnte eine verhältnismäßig so kleine und offiziell erst 2013 gegründete Organisation ein solches Ausmaß an Terror und Umsturz verursachen? Seit einigen Monaten wird auch der Türkei ein großer Teil der Verantwortung für die Katastrophe zugeschrieben. DOch welches Interesse hat die Türkei an einem Erstarken der ISIS gehabt?

Die Antwort auf das Rätsel um das Verhalten der Türkei ist das altbekannte Prinzip „der Feind meines Feindes“. Jeder Feind Assads war automatisch Freund der Türkei. „Die türkische Regierung gehört zu den erbittertsten Gegnern des Assad-Regimes“, betont die Frankfurter Rundschau am 20. Juni 2014. Um dieses zu stürzen, schien Ankara jedes Mittel Recht. Auch das Abendblatt schreibt am 27. Juni: „Die Regierung Erdogan wird beschuldigt, den Aufstieg von ISIS erleichtert zu haben. Als Motiv dafür gilt die ursprünglich türkische Überlegung, Isis könne das verhasste Assad-Regime in Damaskus stürzen helfen und nebenbei auch die Kurden in Schach halten, die nun größere Teile im Nordsyrien kontrollieren. Die türkische Armee hat jahrzehntelang einen blutigen Krieg gegen kurdische Separatisten im eigenen Land geführt.“ „Stark werden sollte vor allem die religiös-sunnitische Opposition, über die man zukünftig in Syrien mitregieren wollte“, kommentiert die Taz am 15. Juni. Die Türkei weist diesen Vorwurf vehement zurück, doch die Beweislast scheint erdrückend.

„Die Türkei hat das Erstarken der Dschihadisten in Syrien lange gefördert, um das Assad-Regime zu schwächen“ berichtet der Spiegel am 13. Juni. Die Unterstützung der Türkei für die Truppen der ISIS habe vielfache Formen angenommen. Zum einen konnten die Kämpfer jahrelang ungehindert die südliche Grenze der Türkei überqueren. „Um Präsident Assad zu schaden, ließ die Türkei laut Economist bis Ende 2013 ausländische Dschihadisten unbehelligt nach Syrien einreisen“, gibt die Süddeutsche am 17. Juni kund. Der Washington Times gegenüber äußerte ein türkischer Kolumnist: „Da wir die längste Grenze zu Syrien haben, war die Unterstützung der Türkei für die Dschihadisten mehr als tatkräftig“. (18. Juni 2014). Etwa 3.000 Türken und ausländische Kämpfer – vor allem aus Saudi-Arabien und Europa – sollen in Massen die türkische Grenze nach Syrien und in den Irak überschritten haben, um sich ISIS anzuschließen. CNN veröffentliche ein belastendes Video mit dem Titel „Die geheime Dschihadisten-Schmuggelroute durch die Türkei“. Ahmet Türk, der Bürgermeister von Mardin, eine mehrheitlich von Kurden bewohnte Region in der Südtürkei, äußerte am 16. Juni gegenüber dem Deutsch Türkischen Journal: „Die Kurden hier haben mit eigenen Augen gesehen, wie ISIS-Mitglieder in Nizip, Ceylanpınar und Akçakale bewaffnet die Grenze passierten. In Ceylanpınar wurde ein Auto gekippt, aus dem vier Araber, in türkischer Soldatenuniform getarnt, entdeckt wurden. Der amtierende AKP-Bürgermeister in Ceylanpınar zeigte sich öffentlich mit bewaffneten ISIS-Mitgliedern in der Innenstadt. Das kann mit Fotos belegt werden. Sie haben die ISIS offen gegen die Kurden [in Syrien, d. A.] unterstützt.“ Außerdem habe die Türkei die ISIS-Einheiten mit Waffen ausgestattet und deren Verletzte behandelt. Dafür führte die Oppositionspartei in der Türkei, die CHP, zuletzt sogar Fotos als Beweismaterial an, die die kostenlose Behandlung eines in Syrien verletzten hochrangigen ISIS-Kommandeurs in einem Krankenhaus im südosttürkischen Hatay zeigen.

Das Foto stammt vom 16. April. Auch Gästehäuser des Amtes für religiöse Angelegenheiten in der Türkei habe kostenlos Dschihadisten beherbergt und gestärkt. Die Washington Times gibt an, es hätten sogar türkische Ambulanzkräfte die Kampfzonen aufgesucht, um „ISIS-Verletzte zu evakuieren und in türkische Krankenhäuser zu befördern“. Was die finanzielle und logistische Unterstützung angeht, argumentiert die amerikanische Zeitung mit harten Zahlen: Demnach schätzt die türkische Opposition die Hilfszahlungen an ISIS auf „800 Millionen US-Dollar für Öl und Schiffsgüter“. Doch die Last der Vorwürfe nimmt kein Ende: Türkische Soldaten haben die ISIS-Kämpfer „aktiv trainiert“, während Erdogan sich drei Mal mit wichtigen ISIS-Anführern persönlich getroffen habe, unter anderem „Yasin al-Qadi“, wie die Washington Times am 19. April berichtete. Der Spiegel legt dar, wie die Ereignisse vor dem türkischen Konsulat in Mossul im Nordirak die Doppelrolle der Türkei offenbarten (13. Juni 2014). So habe die türkische Regierung ihren Spezialeinheiten im Irak die klare Anweisung gegeben, „gegen Kräfte der ISIS werde nicht geschossen!“ Wenige Tage später schreibt die Taz von „aufgeflogenen Waffenlieferungen“. Die „Erdogan-kritische Zeitung ,Aydinlik’ hielt der Regierung vor, sie habe ISIS mit genau jenen Waffen versorgt, die nun beim Sturm auf das türkische Konsulat benutzt worden seien“ ist am 12. Juni bei der Deutschen Welle zu lesen. Am 17. Juni berichtet die Zeit, die Türkei habe nach der Gefangennahme von fast 50 Menschen im türkischen Generalkonsulat durch die ISIS und der Entführung von rund 30 türkischen Lastwagenfahrern den „türkischen Medien verboten, weiterhin über die Entführung türkischer Diplomaten durch sunnitische Islamisten im Nachbarland Irak zu berichten“. Zusätzlich berichtet die Online-Zeitschrift „Vocativ“, Erdogan habe die Presse gedrängt, nichts mehr über die Beziehung der Türkei zur ISIS zu berichten. Die Dschihadisten persönlich bestätigen, „aktive Unterstützung von der Türkei zu erhalten“ (20. Juni 2014). Das habe der stellvertretende Chef der größten syrischen Kurdenpartei PYD, Salih Muslim, gegenüber der Internetseite Al-Monitor geäußert. Muslim erklärte in dem Interview weiterhin: „Letzte Woche hat die ISIS selbst bestätigt, dass zwei Milizen sich ihnen über den Gaziantep-Karkamis Übergang angeschlossen haben. Sie würden nicht lügen, warum sollten sie“ (23. Juni 2014). Ende Mai hätten Muslims Leute persönlich die Beweise für eine militärische und logistische Unterstützung der Türkei für die ISIS gefunden – in Form von Dokumenten, die bei einer Attacke auf ein von ISIS kontrolliertes Gebiet in Beschlag genommen wurden. Darin wurde die „Präsenz von ISIS-Milizen in der Türkei“ belegt. Auch die New York Times sprach mit Augenzeugen. Der türkische Lastkraftwagenfahrer Aydin gab gegenüber der US-Zeitung an: „Seit drei Jahren sehen wir auf unseren Wegen ISIS-Flaggen in Syrien, und daran ist die Türkei Schuld. Die Türkei lässt sie ständig durch“ (22. Juni 2014). All diese Medienberichte belegen, dass die Türkei das Monster ISIS mit erschaffen hat. Entweder hat sich die Türkei in ein gefährliches Doppelspiel verwickelt, oder sie bekommt nun die am eigenen Leib die „bösen Geister zu spüren, die sie selbst gerufen hat“ (Die Zeit, 26.06.14).

Nun wird dieses Vorgehen der Türkei selbst zur großen Gefahr. Der einzige Puffer zwischen Ankara und dem Chaos der Gewalt ist das kurdische Autonomiegebiet im Norden von Syrien, welches massiv durch die ISIS bedroht wird. Die Türkei, die sich scheinbar fälschlich als einflussreiche Regionalmacht betrachtet, wird von der ISIS vorgeführt. Das kann weitreichende Folgen für Europa und für Deutschland haben. Die schweren strategischen Fehler der Türkei könnten in Zukunft auch den NATO-Partner Deutschland durch das Verteidigungsbündnis in die Pflicht nehmen.

Die Gefahr besteht, dass die Gewalt schon bald zu uns herüberschwappen könnte – nicht nur durch heimkehrende radikalisierte Islamisten. Denn die Zielrichtung des Fanatismus ist der Westen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s