Rojava-Nordsyrien benötigt unsere Solidarität

Auch wenn das Zentrale Staatliche Elektrizitätsnetz (ZSE) noch weitgehend intakt ist, gehört die Elektrizität zu den größten Problemen in Nordsyrien. ZSE liefert Strom in der Regel nur für eine Stunde am Tag. Die restliche Zeit werden die Haushalte durch Dieselgeneratoren versorgt. Foto: Kamal Sido

Wenn ich meine Eindrücke von meiner Reise in Nordsyrien kurz zusammenfasse, kann ich vor allem eins sagen: Diesen wunderbaren Menschen in Rojava-Nordsyrien müssen wir in jedem Fall helfen. In vielen meiner Gesprächen habe ich in der Regel immer das Gleiche gehört: „Wir wollen nicht unbedingt unsere Heimat verlassen. Wir sind nicht gezwungen, gefährliche Wege über das Meer auf uns zu nehmen, um nach Deutschland und Europa zu kommen. Ihr müsst uns aber von Europa aus unterstützen.“

Allen Politikern und Aktivisten, die ich traf, habe ich sehr aufmerksam zugehört. Ich wollte von ihnen mehr über ihre Einschätzungen zur Lage in Nordsyrien erfahren. Ich hatte die Möglichkeit, Vertreter fast aller in Nordsyrien aktiven Parteien, Organisationen und Vereine zu treffen. Auch konnte ich mit vielen Repräsentanten der zivilen Gesellschaft, der Minderheiten (Kurden, Araber, Armenier, Assyrer/Aramäer/Chaldäer, Turkmenen, Muslime, Yeziden, Christen) sowie mit Journalisten sprechen.

„Es mag Probleme in Rojava geben und die Kurden werden die Ersten sein, die das zugeben werden. Sie hegen revanchistische Ansprüche und sind nicht so demokratisch, wie sie häufig behaupten. Trotzdem, was diese beiden Themen betrifft, sind sie nicht schlimmer als Recep Tayyip Erdogans Türkei, sondern sogar ein ganzes Stück besser. Außerdem sind sie säkular, tolerant gegenüber religiösen Minderheiten und insgesamt tolerant gegenüber ethnischen Minderheiten in ihrer Mitte“, beschrieb Michael Rubin, US-amerikanischer Nahostexperte und ehemaliger Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums, die komplizierte Lage in Rojava-Nordsyrien. (Commentary) Dieser Schlussfolgerung von Michael Rubin kann ich nur zustimmen.

Es ist unsere Aufgabe und wir sind sogar verpflichtet, die Menschen in Rojava-Nordsyrien dabei zu unterstützen, ein Mindestmaß an Leben in Würde zu führen und Perspektiven für sich und ihre Kinder zu entwickeln. Dies ist möglich und wird uns viel weniger kosten als sie als Flüchtlinge in den Asylunterkünften in Deutschland zu beherbergen. In dieser Not können wir durch gezielte humanitäre Maßnahmen von Deutschland und von Europa aus, das Leben oder das Überleben der Kurden, arabischen Sunniten, Assyrer/Chaldäer/Aramäer, Armenier, Christen, Yeziden, Tscherkessen, Turkmenen und anderer viel verträglicher machen. Nicht zu vergessen sind die fast eine Million Flüchtlinge, die in Rojava-Nordsyrien Zuflucht gefunden haben. Diese benötigen dringend unsere Solidarität und Hilfe. Durch unsere humanitäre Hilfe kann auch Einfluss auf die Geschehnisse vor Ort in Nordsyrien genommen, die Lage in Nordsyrien stabilisiert und die lokalen Selbstverwaltungsstrukturen gestärkt werden. So können wir Toleranz, das friedliche Zusammenleben von verschiedenen Ethnien und Religionsgemeinschaften und Menschen- und Minderheitenrechte fördern. Was aber Nordsyrien schnellstens benötigt, ist die sofortige und dauerhafte Öffnung der Grenzübergänge von der Türkei und dem Irak für humanitäre Hilfe nach Nordsyrien.

Die einzelnen Kapitel im Überblick:

Wie alles begann

Semalka: Der einzige Weg nach Rojava

Kurden und ihre Anführer

Feindseligkeiten in Amude

Granaten in Qamischli

Plädoyer für ein multiethnisches und multireligiöses Rojava

Auf jüdischen Spuren in Qamischli

Besuch eines Gefängnisses

Kurdisches Neujahrsfest in Kobani

Militärischer Begleitschutz in Tall Abyad

Das neue Militärbündnis „Syrian Democratic Forces“ in al-Hasakeh

Christliches Leben in al-Hasakeh und Qamischli

Bei den Yeziden

Wie bei Karl May

Rojava-Nordsyrien benötigt unsere Solidarität

 

Setzen Sie sich mit uns gemeinsam für die Öffnung der türkischen Grenzübergänge in die Kurdengebiete ein! Unterschreiben Sie unsere Petition!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s